Per 12.06.2018 hat die BaFin ein neues Rund­schreiben zur Ermit­tlung der Auswirkun­gen ein­er plöt­zlichen und uner­warteten Zin­sän­derung von 200 Basis­punk­ten („Zin­srisikoko­ef­fizient”) veröf­fentlicht. Wesentliche Verän­derun­gen bei der Bes­tim­mung der Zin­sän­derungsrisiken im Anlage­buch zum vor­ma­li­gen Rund­schreiben von 2011, ergeben sich in fol­gen­den Bere­ichen:

  • Umgang mit neg­a­tiv­en Zin­sen bei der Ermit­tlung des Zin­srisikoko­ef­fizien­ten
  • Begren­zung der Mod­el­lierung für Posi­tio­nen mit unbes­timmter Zins­bindung auf max­i­mal fünf Jahre durch­schnit­tliche Zins­bindung
  • Möglichkeit, Mar­gen bei der Ermit­tlung des Zin­srisikos her­auszurech­nen, soweit das mit den inter­nen Mod­ellen übere­in­stimmt.

Link zum Rund­schreiben:

zum Rund­schreiben (Bafin.de)

 

Ablauffiktionen: Mittlere Kapitalbindung zählt

Für Insti­tute, welche glei­t­ende Durch­schnitte (auch: Ablauf­fik­tio­nen, Mis­chungsver­hält­nisse oder Ablaufde­f­i­n­i­tio­nen genan­nt) zur Rep­lika­tion der Posi­tio­nen mit unbes­timmter Zins­bindung ver­wen­den, ist vor allem die Klarstel­lung wichtig, dass sich die Beschränkung auf den mod­el­lierten durch­schnit­tlichen Zin­san­pas­sung­ster­min bezieht.

Diese für Verbindlichkeit­en (z.B. Spar- und Sichtein­la­gen) gel­tende Begren­zung, welche aus der europäis­chen Reg­u­la­torik resul­tiert, hat­te bis zulet­zt zu Missver­ständ­nis­sen geführt. So würde die Rep­lika­tion der Zins­bindung über einen glei­t­en­den 10-Jahres-Cash­flow beispiel­sweise genau zu einem mit­tleren fün­fjähri­gen Zin­san­pas­sung­ster­min führen – unter Berück­sich­ti­gung der Kupon­zahlun­gen sog­ar etwas kürz­er (Dura­tionssichtweise).

Aus auf­sicht­srechtlich­er Sichtweise gibt es damit keine Notwendigkeit, sich bei der Bes­tim­mung der Zin­sän­derungsrisiken im Anlage­buch auf Ablauf­fik­tio­nen bis max­i­mal 5 Jahre glei­t­end zu beschränken. Auch kann die neue For­mulierung so ver­standen wer­den, dass es sich bei der Begren­zung nicht um eine Ober­gren­ze je Einzel­po­si­tion han­delt, son­dern vol­u­mengewichtet vielmehr die Gesamtheit aller Verbindlichkeit­en mit unbes­timmter Zins­bindung im Anlage­buch gemeint ist.

Neues BaFin-Rund­schreiben: Zin­sän­derungsrisiken im Anlage­buch