Reproduktionszahlen für die Bundesländer

Aktuelle Schätzung zur Reproduktionszahl in den Bundesländern: Ausbreitung des Coronavirus  in Deutschland. Detailinformationen zu eingeflossenen Fallzahlen finden Sie im PDF-Download sowie im Excel-Spreadheet.

(Aktualisierung täglich um 10:00 Uhr)

Daten & Downloads

Reproduktionszahl Deutschland (PDF)

Täglicher Bericht zur Entwicklung der Reproduktionszahl in Deutschland als PDF-Download.

Reproduktionszahl Bundesländer (PDF)

Täglicher Bericht zu den Reproduktionszahlen für die Bundesländer als PDF-Download.

Übersicht der Reproduktionszahlen in den Bundesländern

Für die Ausbreitung des Coronavirus in den Bundesländern leiten sich aktuell folgende indikative Schätzungen ab:
Bundesland Reproduktionszahl
Baden-Württemberg 0,97
Bayern* 1,11 (0,95)*
Berlin 0,89
Brandenburg 0,69
Bremen 0,89
Hamburg 0,80
Hessen 1,17
Niedersachsen 0,75
Nordrhein-Westfalen 0,91
Rheinland-Pfalz 0,95
Saarland 1,38
Sachsen 0,93
Sachsen-Anhalt 1,66
Schleswig-Holstein 0,83
Thüringen 1,10

* Vom gestrigen Tag liegt für Bayern eine zusätzliche Schätzung mit dem fortgeschrittenen Modell vor (R = 0,96). Diese wird per heute mit 0,95 bestätigt. Die Abweichungen ergeben sich daraus, dass sich die hier vorgenommene Woche/Vorwoche-Schätzung träger verhält und sich darüber hinaus leichte Verschiebungen im Meldeverhalten zeigen, welche das fortgeschrittene Modell besser berücksichtigt. 

In Mecklenburg-Vorpommern sind aktuell keine Covid19-Fälle zu verzeichnen. Daher wird keine Kennzahl ausgewiesen.

Referenzwert Deutschland**
Fälle / Woche Fälle / Vorwoche R-Indikator
2.555 2.732 0,96

**Für Deutschland wird an dieser Stelle zu Vergleichszwecken ein Referenzwert nach demselben vereinfachten Schätzansatz dargestellt. Dieser Wert weicht methodisch von den im fortgeschrittenen Ansatz abgegebenen Schätzungen für Deutschland (heute R = 0,89) ab und verhält sich meist träger.

Übersicht der Reproduktionszahlen in den Bundesländern

Für die Ausbreitung des Coronavirus in den Bundesländern leiten sich aktuell folgende indikative Schätzungen ab:

Bundesland Reproduktionszahl
Baden-Württemberg 0,97
Bayern 1,11
Berlin 0,89
Brandenburg 0,69
Bremen 0,89
Hamburg 0,80
Hessen 1,17
Niedersachsen 0,75
Nordrhein-Westfalen 0,91
Rheinland-Pfalz 0,95
Saarland 1,38
Sachsen 0,93
Sachsen-Anhalt 1,66
Schleswig-Holstein 0,83
Thüringen 1,10

Referenzwert Deutschland*

Fälle / Woche Fälle / Vorwoche R-Indikator
2.555 2.732 0,96

*Für Deutschland wird an dieser Stelle zu Vergleichszwecken ein Referenzwert nach demselben vereinfachten Schätzansatz dargestellt. Dieser Wert weicht methodisch von den im fortgeschrittenen Ansatz abgegebenen Schätzungen ab und verhält sich meist träger.

Vorgehen

Die Schätzung erfolgt auf Basis der im 7-Tage-Mittel neu gemeldeten Fälle im Vergleich zu 7 Tagen zuvor. Das sich daraus ergebende Verhältnis wird auf die typische Generationsdauer von 4 Tagen adjustiert. Daher umfasst die Schätzung einen Stützzeitraum von insgesamt 14 Tagen. Unter Berücksichtigung von Inkubationszeit, Diagnose- und Meldeverzug ist anzunehmen, dass der R-Wert in etwa das Infektionsgeschehen von 10-20 Tagen vor dem jeweils ausgewiesenen Stichtag beschreibt. Änderungen im Diagnose- und Meldeverhalten können hierbei zu Schwankungen führen.

Herangezogen werden automatisch bereitgestellte Meldedaten des Robert Koch-Instituts. Der unmittelbar vor dem Datenstichtag 0:00 Uhr liegende Tag wird dabei noch nicht berücksichtigt, da dieser noch als unvollständig anzunehmen ist.

Hinweise zum Datum und Fallzahlen

Beispiel: Wird ein Bericht von mir beispielsweise am Freitag erstellt, umfasst dieser Meldungen der Landesbehörden vom Donnerstag im Tagesverlauf. Der letzte bereits vollständig vorhandene Datensatz ist damit der Mittwoch, für welchen von mir eine Reproduktionszahl ausgewiesen wird. Dennoch können auch noch spätere Nachmeldungen hinzukommen, weshalb sich die oben ausgewiesenen Reproduktionszahlen auch nachträglich noch ändern können.

Weiterhin umfasst die Meldung von Landesbehörden üblicherweise einen Zeitraum von 24 Stunden, welcher sich jedoch auf 2 Kalendertage verteilt (beispielsweise Mittwoch Mittag bis Donnerstag Mittag). Deshalb weicht die zeitliche Zuordnung von Fallzahlen nach RKI-Meldedatum (Verteilung auf diese beiden Tage) teilweise von den Berichten des Bundeslandes (Angabe für 24h) ab.

Alle Angaben ohne Gewähr.