Mit der Ein­führung der ökonomis­chen Risiko­tragfähigkeit­srech­nung auf Basis des Leit­fadens über die „Auf­sichtliche Beurteilung bank­in­tern­er Risiko­tragfähigkeit­skonzepte” von 2018 als auch im Kon­text der ver­lust­freien Bew­er­tung des Zins­buch­es nach IDW BFA 3 gewin­nt die sachgemäße Bes­tim­mung der Ver­wal­tungskosten aus bar­w­er­tiger Sicht, in viele Insti­tuten auch „Bestandpflegekosten” genan­nt, weit­er an Bedeu­tung.

Wirkungsweisen:

  • eine der größten Abzugspo­si­tio­nen in der ökonomis­chen Risiko­tragfähigkeit und der ver­lust­freien Bew­er­tung nach IDW BFA 3
  • in der peri­odis­chen Risiko­tragfähigkeit („Annex-Banken”) ggf. indi­rek­te Wirkung über Ein­bindung der ver­lust­freien Bew­er­tung im Risikoszenario
  • indi­rek­te Rel­e­vanz in der Kap­i­talpla­nung (adverse Szenar­ien) im Rah­men der nor­ma­tiv­en Sichtweise möglich
  • je nach getrof­fe­nen Annah­men kön­nen schnell Fehlein­schätzun­gen um bis zu 30% entste­hen
  • eine der entschei­den­den Posi­tio­nen bei der Ein­schätzung der Risiko­tragfähigkeit und der ver­füg­baren Deck­ungs­massen

Herausforderungen:

  • klare und nachvol­lziehbare Abgren­zung, welche Kosten erforder­lich sind für
    • die Bestand­spflege im Zins­geschäft,
    • für die Neugeschäft­sakquise und
    • für andere Geschäfts­felder oder Aktiv­itäten, die nicht rel­e­vant sind
  • Her­stel­lung der Verbindung zwis­chen Ver­wal­tungskosten und Kap­i­tal­bindung der jew­eili­gen Posi­tio­nen
  • zunehmende Rel­e­vanz der Frage, welche Kosten ggf. durch Pro­vi­sion­ser­löse abgedeckt wer­den (z.B. Kontoführung­spreise oder Zahlungsverkehr)  und daher nicht oder nur teil­weise rel­e­vant sind
Ver­wal­tungskosten für die Bestand­spflege